Kostenloser weltweiter Versand mit Sendungsverfolgung bei Bestellungen über £200
  • Warenkorb 0

Mit Victor Geldof kreativ bleiben.

Diese Woche chatten wir mit dem Gewinner des Art Comp 2021, Victor Geldof XNUMX über seine Art Comp-Einreichung und erfahren Sie, wie er Geschichte und ihre vielen Themen durch Instinkt neu kontextualisiert. Sehen Sie sich das vollständige Interview unten an. 

Um mehr von Gregs Arbeit zu sehen, folge ihm auf IG hier Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt..  

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, dass Sie einer der Art Comp-Gewinner sind, wirklich tolle Arbeit, erzählen Sie uns von Ihnen - wie sind Sie zur Bildgestaltung gekommen?

Ich mache Bilder seit ich denken kann. Wie die meisten Kinder liebte ich es zu zeichnen und Collagen zu machen und es ging so gut wie nie weg. Als ich 15 war, habe ich eine Kunstschule besucht und vor kurzem meinen Master in Grafikdesign abgeschlossen. Instagram war schon immer ein großartiges Medium, um meine Kunst zu zeigen und eine großartige Möglichkeit, die sich schnell entwickelnde Kunstwelt zu erkunden.

Gibt es Künstler, die Ihre Arbeit beeinflusst haben?

Mein absoluter Lieblingskünstler ist Peter Beard. Er war ein amerikanischer Fotograf, der viele verschiedene Medien nutzte, um seine Kunst auszudrücken. Seine Tagebücher und Collagen haben mich sehr beeinflusst. Er sagte einmal: „Ich mag Dinge, die nicht so aussehen, als ob du die Kontrolle hättest“ und ich habe die gleiche Vision. Ich lasse oft Zufälligkeit und Zufall die Oberhand gewinnen, was oft für interessante Überraschungen Platz macht. Ich glaube, dass Unvollkommenheit oft zu Einzigartigkeit wird.

Was sind Ihre Lieblingsthemen/Erkundungspunkte?

Geschichte im Allgemeinen hat mein Interesse immer geweckt. Vor allem alte Kulturen und Mythologien, ägyptische oder Maya-Hieroglyphen, Geschichten aus der norwegischen und griechischen Mythologie usw. Geschichte und Kunst gehen Hand in Hand, so dass ich mich natürlich für Kunst interessierte. Gemälde aus der Renaissance, Barok, Jugendstil, Orientalismus haben einen besonderen Platz in meinem Herzen. In den letzten Jahren hat die Symbolik in Gemälden alter Meister meine Aufmerksamkeit erregt. Während meines Masterjahres habe ich mich speziell auf Symbolik und Allegorien konzentriert und 2 Bücher zu diesem Thema entworfen. Ich mag es, so viele verschiedene Themen wie möglich zu erforschen. Oft zufällig. Wenn ich über etwas stolpere, das mir gefällt, werde ich für eine Weile von diesem Thema besessen sein. Bis ich auf ein anderes interessantes Thema stoße und so weiter.

Können Sie uns etwas über Ihre Einreichung beim diesjährigen Art Comp erzählen?

Die Grundlage meiner Einreichung war eine Radierung von James Ensor. Die Kunst dieses belgischen Expressionisten und Surrealisten prägt mich schon seit einiger Zeit. Die von mir verwendete Radierung „La Mort Poursuivant le Troupeau des Humains“ (1896) zeigt den personifizierten Tod, der die hilflose Menge buchstäblich erntet. Diese Radierung erschien während des ersten Covid-Lockdowns in einer Zeitung, ein sehr passendes Bild für die damalige Situation. Ich beschloss, einen Beitrag zum Thema Tod/Pest einzureichen, der sich leider als sehr aktuell herausstellte. Dante Alighieris Inferno passte perfekt zu diesem Thema und die Geschichte hat unsere Sicht auf Hölle und Tod geprägt. Wir wissen auch, dass Ensor die Geschichten von Dante Alighieri gelesen hat, was den Kreis schließt.

 Lieblingsstück von dir?

2019 habe ich für eine Schulaufgabe eine Reihe von Postern zum Thema geplante Obsoleszenz entworfen. Das Projekt hieß „Dead Media Archaeology“. Bei diesem Projekt habe ich mit einer Vielzahl von Postern und drei Publikationen Kritik an der geplanten Obsoleszenz gegeben. Um die 1960er Jahre entstand in Amerika eine Bewegung namens „Circuit Bending“. Die Anhänger dieser Bewegung zerlegten alte Spielsachen und andere technische Gegenstände und schufen aus den Teilen neue. Sie wollten
Showtechnologie verdient ein zweites Leben und sollte nachhaltiger sein. Mit dieser Einstellung habe ich mein Projekt gestartet. Ich habe Bilder alter Medientechnologien aus dem offiziellen „Dead Media Archive“ gesammelt. Ich habe minimalistische Poster mit 3-4 toten Medientechnologien auf jedem Poster entworfen. Ich habe dann eine Liste von Photoshop-Aktionen erstellt, die ich dann in zufälliger Reihenfolge platziert habe. Ich ließ meine Poster durch diese neuen Schaltkreise gehen, um neue abstrakte Poster zu erstellen. 

Irgendwelche neuen, unangenehmen Dinge, die Sie ausprobiert haben?

Seit kurzem experimentiere ich mit 3D-Software wie Blender. Es ist etwas, mit dem ich mich schon seit einiger Zeit vertraut machen wollte, also bin ich froh, dass ich es endlich in die Finger bekomme. Ich glaube, die Zukunft liegt in 3D, VFX und vor allem KI. Es ist also etwas, an dem ich auf jeden Fall teilnehmen möchte.

Irgendwelche Ratschläge für junge Kreative?

Experimentieren Sie mit so vielen verschiedenen Medien wie möglich. Scheuen Sie sich nicht vor Dingen, die Sie nicht kennen, es mag nicht klappen, aber Sie haben daraus gelernt.

 Lieblingsfilm / -film, der dich am meisten beeinflusst hat?

Es gibt so viele tolle Filme, dass es wirklich schwer ist, einen Favoriten auszuwählen. Wenn es sein muss, möchte ich Apocalypse Now (Francis Ford Coppola), Prisoners (Denis Villeneuve), The Shining (Stanley Kubrick) und Parasite (Bong Joon-ho) erwähnen.

Traumkunde / Zusammenarbeit?

Ich würde gerne als Grafikdesignerin für die Filmindustrie arbeiten. Es wäre toll, wenn ich Teil der Kunstabteilung sein und Requisiten und Versatzstücke entwerfen könnte.

Schließlich irgendwelche Künstler / Designer, über die wir Bescheid wissen sollten?

Wie ich oben bereits erwähnt habe, ist Peter Beard definitiv einen Besuch wert! Einige meiner Lieblingskünstler sind:
Jonathan Castro
Dittmar Viane
Arthur Dufoor
Ryoji Ikeda

Prost Victor!