Kostenloser weltweiter Versand mit Sendungsverfolgung bei Bestellungen über £200
  • Warenkorb 0

Mit Joost Stokhof kreativ bleiben 

Art Director, Illustrator und Amsterdamer Joost Stokhof schloss sich uns als Künstlerkollaboration an unserer Left Behind Kollektion an. In unserem neuesten Interview spricht Joost mit uns über seine frühesten Zeichnungen und wie er die Melancholie und den Humor seiner Persönlichkeit in seiner Illustrationsarbeit ausbalanciert.

Schauen Sie sich das Interview unten an, überprüfen Sie sein Website und folge ihm auf Instagram.

Danke, dass du mit uns gechattet hast Joost, wann hast du dich zum ersten Mal mit Illustration beschäftigt?

Ich habe gezeichnet, seit ich ein kleines Kind war: Ich erinnere mich, dass ich alle Mad Magazines neu gezeichnet habe, die mein Vater herumliegen hatte und die sich langsam (sehr langsam) in meinem eigenen Ding entwickelten. Ich beschreibe meine Arbeit oft mit der Beschreibung 'das kleinere Bild zeichnen'. Also hat es vielleicht mit Illustration, Kunst, visuellem Journalismus zu tun? Ich versuche mich nicht zu sehr in eine Kiste zu stecken.

Gibt es Künstler, von denen Sie sagen können, dass sie Ihren Stil sofort beeinflusst haben? 

Ich habe die Arbeit von Kim Hiorthøy während eines Aufenthalts in Norwegen im Jahr 2010 kennengelernt und es hat mich umgehauen. So vielseitig, poetisch, mystririsch; es gab mir einen großen Anstoß, mehr zu tun und zu versuchen. Während meiner Kunstjahre habe ich ein Buch mit dem Titel "Yokoland" von zwei Grafikdesignern aufgegriffen, die unter diesem Namen arbeiten: Sie machen lustige, seltsame, naive, verrückte Albumcover, Videoclips, Poster und Installationen. Ich war wirklich von seiner Punk-Mentalität angezogen (mehr in der Herangehensweise als im Stil) und habe seitdem versucht, nach diesen Regeln zu leben.  

Wie viel von Ihrer Arbeit spiegelt Ihre Persönlichkeit wider? Kommt es jemals zu Konflikten, wenn Sie den Kunden zum Arbeiten bringen?

Es ist im Grunde genommen, wer ich bin, ich neige dazu, melancholisch, nostalgisch, etwas unbeholfen zu sein, aber ich liebe es auch, Witze zu machen und Leute zum Lachen zu bringen. Ich denke, alle Themen meiner Arbeit kommen von dort: Ich sehe meine Arbeit als sehr melancholisch an, aber es steckt auch ein Hauch von Humor darin. Die Haupttechnik ist das Zeichnen. Und ich fange immer von dort an.

Bei der Kundenarbeit denke ich nicht zu viel über das Briefing nach, sondern beginne mit dem Zeichnen aus der Intuition heraus und versuche dann, das, was ich gezeichnet habe, in das zu integrieren, was der Kunde unterrichtet hat. Es ermöglicht mir, nicht zu viel zu überdenken, sondern von meinem, ich werde das wirklich sagen, Herz zu arbeiten. Ich denke, es kommt darauf an, die Freiheit zu spüren, das zu tun, was ich gerne tue. Manchmal hat man das Gefühl, dass ein Kunde ein sehr klares Bild im Kopf hat und das sind nie großartige Prozesse.

 Verwenden Sie digitale Prozesse, um Ihre Illustrationen zu unterstützen? 

Nein, ich bin völlig analog, ich färbe nur ein wenig in Photoshop, aber alle meine Linien werden auf ein Stück Papier gezeichnet (ich bekomme einen I-Pad-Profi, also frag mich in ein paar Monaten noch einmal!). Aber ja, ich habe eine Weile nichts zu Neues ausprobiert, was eine schlechte Sache ist. Ich würde gerne noch etwas schreiben, jetzt begleitet mein Schreiben immer meine Zeichnungen, aber ich liebe es zu sehen, wohin es von alleine gehen wird. Mit dem Zeichnen kann ich mich objektiv beurteilen, aber was das Schreiben betrifft, habe ich keine Ahnung. Das ist ein aufregender (und beängstigender) Ausgangspunkt. Ich denke, digitales Arbeiten kann in beide Richtungen gehen: Solange Sie ehrlich arbeiten, kann es Ihnen wirklich zugute kommen, da es die Arbeit so einfach macht.

"Ich denke, es kommt darauf an, die Freiheit zu spüren, das zu tun, was ich gerne tue. Manchmal hat man das Gefühl, dass ein Kunde ein sehr klares Bild im Kopf hat und das sind nie großartige Prozesse."

 

Lieblingsfilm?

"Anfänger" von Mike Mills  

Traumkunde / Zusammenarbeit?

Ich würde gerne der Hauptdesigner eines netten kleinen Plattenlabels sein und eine Menge Plattencover machen.

Schließlich irgendwelche Künstler / Designer, über die wir Bescheid wissen sollten?

Musik: @felbm

Illustration: @ mi9neru

Grafikdesign: @basterandthefunkybunch

Prost Joost!